Vorlesestunde



"Promilesen" startet mit Herrn Bürgermeister Hecht
 

Lesen gehört zu den grundlegenden Fähigkeiten und Fertigkeiten, ohne die eine gesellschaftliche Teilhabe nicht möglich ist. Aktuelle Studien weisen darauf hin, dass jedoch ein großer Teil der Schülerschaft über Defizite beim Lesen verfügt. Für den Erwerb solider Lesekompetenzen kommt den Grundschulen eine Schlüsselstellung zu. Aus diesem Grund hat sich auch die Grundschule Immenreuth entschlossen, die Leseförderung  in diesem und in den nächsten Schuljahren als Schwerpunkt zu setzen. Neben der Teilnahme an dem Projekt FiLBY (Fachintegrierte Leseförderung Bayern), ein von der Universität Regensburg unterstützter systematischer und langfristiger Leselehrgang für Grundschulen, ist uns auch das Vorlesen als  Bestandteil der Förderung wichtig. In den vergangenen Jahren freuten wir uns über Lesemütter. Dieses Jahr haben wir uns für ein „Promilesen“ entschieden.

Eingeladen sind alle Grundschulkinder und Vorschulkinder in den Mehrzweckraum im SOS-Kinderdorf. Für die Benutzung der Räumlichkeiten bedanken wir uns recht herzlich.  Die Vorlesetermine werden durch Flyer und Plakate bekannt gegeben.

Den Reigen eröffnete Herr Hecht, unser 2. Bürgermeister. Spannend und kindgerecht trug er lustige Passagen aus dem Buch „Oma und Frieder“ von Gudrun Mebs vor. Geschickt band er seine jungen Zuhörer immer wieder in das Geschehen mit ein. So lauschten die Jungen und Mädchen aufmerksam seinem Vortrag und merkten gar nicht, wie schnell die Zeit verrann.

Die 2. Vorlesestunde fand mit Frau Heindl am 21. Februar statt. Sie las „Jim Knopf“ von Michael Ende vor. Frau Lehner beendete die Vorleserunde schließlich mit „Der kleinen Hexe“ von Ottfried Preußler.