Mobiles Planetarium


 

.

Am Freitag, dem 1. März 2019, besuchte uns ein mobiles und begehbares Planetarium.

Andreas Wieck, Referent für angewandte Naturwissenschaften und Fachhochschul-Ingenieur erklärte uns den derzeitigen Sternenhimmel, so wie er gerade über Immenreuth zu sehen ist. An Hand der Sternbilder Orion, Großer Wagen, Bär und einige mehr, erfuhren wir, wie sich Seeleute nachts mittels Polarstern, auch Nordstern, orientiern konnten und heute noch können. Eindrucksvoll wanderte das Sternenzelt im Laufe der Nacht über das Firmament. Auch der Mond zog seine Bahn. Dies machte eine 360°-Projektion mit Filmzylinder möglich.

Schließlich konnten wir noch die Sternenbilder bestaunen. Da gab es unter uns einige Freaks, die sich erstaunlich gut auskannten. Herr Wieck erzählte außerdem noch spannende Sternbild-Sagen aus der griechischen Mythologie.

In dem Planetarium, eine aufgeblasene Kuppel, war es stockfinster. Über einen kleinen Tunnel gelangten wir kriechend in das Innere. Eine ganze Klasse hatte darin bequem Platz. Isomatten , angeordnet im Kreis, lagen für jeden Schüler bereit. Keiner von uns bekam Platzangst und ein sehr leises Gebläse sorgte für ständigen Luftaustausch.

Für jede Klasse stand für den Besuch eine Schulstunde zur Verfügung. Auch Herr Prechtl vom Förderzentrum klinkte sich mit ein.

Schüler wie Lehrer waren sehr beeindruckt. Man konnte die Begeisterung Herrn Wiecks für die Astronomie förmlich spüren, die schließlich auch auf die Schüler übersprang.