Spritzgebäck und Zuckerplätzchen
Theatrino gastiert mit Weihnachtsstück an unserer Schule



In LUISE´S Weihnachtsbäckerei, die erfüllt ist vom himmlischen Duft nach Zimt und Honig, geht es hoch her in diesen Tagen. Da hat sie keine Zeit für einen offenbar verwirrten Mann, der sich als Herr Nikolaus vorstellt und eine seltsame Bestellung aufgibt: „Ich möchte gerne drei Plätzchen. Drei besondere Plätzchen. Für unseren Direktor, der Ende Dezember seinen 2017. Geburtstag feiert“. „Was für ein Humbug!“, denkt LUISE und macht sich schleunigst wieder an die Arbeit. Aber alles läuft schief. LUISE greift in den Zuckertopf und hält Salz in der Hand. Das Wasser am Backofen erstarrt zu Eis. Im Butterfass klebt eine giftgrüne Masse. Aber das Schlimmste ist, alle fertig verpackten Plätzchentüten haben sich in Luft aufgelöst. „All meine Mühe, all meine Arbeit, alles umsonst“. Kopflos und erschöpft fällt LUISE für Momente in tiefen, tiefen Schlaf. Im Traum begegnen ihr drei Kinder. Das eine wird unentwegt gehänselt, das zweite vermisst schmerzlich seinen Papa und das dritte Kind muss Heiligabend im Krankenhaus liegen. Wieder zu Sinnen gekommen, fasst Bäckerin LUISE einen mutigen Entschluss: „Mag ich auch noch so viel Arbeit haben, mag der Briefkasten überlaufen von Bestellungen – und das Telefon unentwegt schellen… jetzt nehme ich mir die Zeit und mache nur das EINE: Ich backe diesen drei Kindern zum Trost drei richtig, richtig gute Plätzchen.“ Da geschieht ein Wunder in der Weihnachtsbäckerei: Im Zuckertopf ist wieder Zucker, im Butterfass die gute Butter und die Regale –Luise kommt aus dem Staunen nicht heraus– sind von oben bis unten voll funkelnder Tüten mit himmlisch guten Weihnachtsplätzchen. „So viele Plätzchen habe ich doch gar nicht gebacken!“ Wie hieß doch gleich der alte Mann am Telefon mit der sonderbaren Bestellung? NIKOLAUS.