Unsere Lespaten

Dank an Lesepaten

Mit einer Einladung zum Essen auf der Seeterrasse des Gasthofes Fantasie bedankten sich die Klassenleiter bei ihren Lesepaten für ihren Einsatz in diesem Schuljahr. In lockerer Atmosphäre und bei gutem Essen wurde über viele heitere Begebenheiten mit den Kindern geschmunzelt und gelacht. Alle Lesepaten brachten nochmals zum Ausdruck, dass es Spaß macht mit den Schülern zu arbeiten und sagten erfreulicherweise zu, auch im kommenden Schuljahr der Schule wieder als  "Lese-Omis" zur Verfügung zu stehen.

 

 

Projekt "Senioren als Lesepaten" mit Förderpreis des Landkreises ausgezeichnet

Mit unseren Lesepaten freuen sich über den Förderpreis des Landkreises Tirschenreuth Hildegard Tretter, Seniorenbeauftragte der Gemeinde, Schulleiter Peter Wolf und natürlich die Schüler, denen das vorbildliche Engagement unserer Senioren zugute kommt.

 

 
Würdiger und einstimmiger Sieger beim Wettbewerb „Ein Seniorenprojekt in meiner Gemeinde“ wurde bei den Kommunen unter 2000 Einwohnern Immenreuth. Mit alt hilft jung – die Immenreuther Senioren unterstützen die Grundschüler beim Leselernprozess "wurde nicht nur etwas Neues geschaffen, sondern es besitzt auch Vorbildfunktion und ist leicht von anderen Kommunen zu übernehmen", lobte Laudator Professor Dr. Lothar Koppers bei der Übergabe der Urkunde, verbunden mit einem ansehnlichen Geldpreis von 1000 Euro für die Seniorenarbeit in der Gemeinde. Das von Hildegard Tretter, Seniorenbeauftragte der Gemeinde, gemeinsam mit der Grundschule ins Leben gerufene Projekt ist mehr als nur eine Lesepatenschaft. Vier ehrenamtliche Lesepaten, dazu gehören Christa Thurn, Hermine Heinl, Luise Frauenholz und Karin Schildbach, üben einmal in der Woche einzeln oder in kleinen Gruppen parallel zum Deutschunterricht das Lesen und Verstehen von Texten als besondere Form der Lernhilfe. Der Einsatz der vier Seniorinnen löst aber noch ein ganz anderes Problem. Immer mehr Kinder haben heute mit dem Lesen Schwierigkeiten, weil in manchen Familien nicht mehr vorgelesen oder überhaupt nicht mehr gelesen wird. Deshalb ist es vor allem wichtig, die Lust am Lesen zu wecken, was die vier Lesepatinnen in hervorragender Weise tun.
Unsere ganze Schulfamilie freut sich darüber, dass das beispielhafte Engagement unserer vier Lesemütter über die Ortsgrenzen hinaus Anerkennung findet und mit dem Förderpreis gewürdigt wurde. Ein herzlicher Dank gilt auch Frau Hildegard Tretter, die als Seniorenbeauftragte  dieses Projekt mit initiierte, uns bei der Suche nach geeigneten Senioren maßgeblich unterstützte und somit einen wesentlichen Anteil am Erfolg des nun ausgezeichneten Projekts "Senioren als Lesepaten" hat.

Vier Senioren als Lesemütter ehrenamtlich im Einsatz


Eine besondere Form der Lernhilfe erhalten seit einiger Zeit die Schülerinnen und Schüler an der Grundschule Immenreuth: Vier ehrenamtliche „Lesepaten“ üben mit ihnen einmal pro Woche  in kleinen Gruppen das Lesen und Verstehen von Texten. Es ist das Ergebnis eines Seniorenprojektes, das im Jahre 2010 in der Gemeinde gestartet wurde.
„Im Unterricht ist es gar nicht zu schaffen, dass alle Kinder einzeln vorlesen können.“, berichtet Schulleiter Peter Wolf. Er möchten die Unterstützung durch die ehrenamtlichen Helfer nicht mehr missen: „Durch die Betreuung in Kleingruppen wird bei den Kindern die Lese-Motivation unglaublich gefördert. Die persönliche Zuwendung ihres Lesepaten ist den Schülern sehr wichtig.“, so der Klassenleiter der 4. Klasse weiter, “hier kommt Engagement ganz direkt und wirkungsvoll bei den Kindern an."
 Ebenso sehen es auch seine Kolleginnen, Christine Schatz, Silvia  Arzberger und Lucia Etterer, die Klassenleiter der anderen Grundschulklassen.
„Für jedes Kind ist es sehr wichtig, in einem kleinen Kreis vorlesen zu können, sich der Aufmerksamkeit der Zuhörer sicher zu sein und die Möglichkeit zu erhalten, sich über das Gelesene  zu unterhalten. Selbstverständlichkeiten, die wir aber im Klassenverband oft nicht mehr leisten können.“
Seit Projektbeginn ist die Resonanz von beiden Seiten positiv. Alle Lehrkräfte begrüßen die Unterstützung und erleben den Einsatz der Lesepaten als Anregung und zusätzliche Hilfe. Sie versprechen sich durch die Ehrenamtlichen eine deutliche Leistungsverbesserung der Schüler. 
Auch die Lesehelferinnen erleben ihren Einsatz positiv, weil sie sich von den Kindern akzeptiert fühlen und spüren, dass die Kinder sich auf sie freuen und ihre Hilfe dankbar annehmen.  

In den Lesestunden geht es nicht immer allein um das Lesen. Bücher, Bilder, Texte und Geschichten geben oft den Anlass, über Erfahrungen und Erlebnisse zu berichten, Fantasien werden angeregt und es wird erkannt, dass Zuhören wichtig ist. Auch emotionale Beziehungen zwischen Senioren und Schüler werden aufgebaut.
Hemmungen, Bedenken ja sogar  Ängste, die der eine oder andere mangels pädagogischer Erfahrung sicherlich hatte, erwiesen sich bereits nach den ersten Kontakten als unbegründet. 
Es kann wohl zurecht behauptet werden, dass das Projekt „Senioren als Lesepaten“ ein Erfolg ist, ein Konzept,  von dem alle Beteiligten profitieren, das den Schülern und den Senioren auch Spaß bereitet.

Seit dem Schuljahr 2009/10 arbeitet die Schule nun erfolgreich mit den Lesemüttern zusammen. Einmal pro Woche kommen sie an die Schule und unterstützen die Schüler in Kleingruppen parallel zum Deutschunterricht  bei ihrem Leselernprozess und helfen ihnen, ihre Lesefertigkeit und das Leseverständnis zu steigern.

In regelmäßigen Abständen treffen sich die Klassenleiter mit ihren Lesepaten zu einem Arbeitsgespräch bei Kaffee und Kuchen.

Frau Schildbach komplettiert Lesepatenteam
Für jede Klasse ist nun eine Seniorin ehrenamtlich tätig

 


Mit Karin Schildbach ist nun die vierte Seniorin ehrenamtlich als Lesepatin in unserer Schule tätig. Bisher hat sie sich schon in vielen Bereichen unseres Gemeindelebens engagiert und macht nun in unserer 3. Klasse erste Erfahrungen, unsere Schüler beim Lesen zu unterstützen. Sie hofft, dass der Funke ihrer eigenen Freude am Lesen auf die Kinder überspringt.

Dank an Lesepaten

Ein von den Viertklässern verfasstes Märchenbuch und etwas Süßes bekamen Christa Thurn, Hermine Heindl und Luise Frauenholz  für ihren Einsatz als Lesepaten überreicht. Schulleitung und Lehrkräfte bedankten sich damit  für deren Bereitschaft einmal pro Woche an unserer Schule in Kleingruppen bei unseren Schülern die Lesefreude zu wecken und die Lesefertigkeit zu verbessern. Erfreulicherweise wollen alle  ihre erfolgreiche Arbeit auch im kommenden Schuljahr fortzusetzen

Zwei neue Lesepaten an unserer Schule im Einsatz

Zu einem vorbereitenden Arbeitsgespräch und einem Informationsaustausch trafen sich Lesepaten und Grundschullehrkräfte im Gruppenraum unserer Schule.

Nachdem unsere ehemalige Kollegin Christa Thurn bereits seit Schuljahresbeginn 2009/10 mit großem Erfolg als Lesepatin an  unserer Schule tätig ist, konnten wir auf Vermittlung von Frau Hildegard Tretter, Seniorenbeauftragte unserer Gemeinde und ehemalige Elternbeiratsvorsitzende, zwei weitere Senioren für dieses Ehrenamt gewinnen. Seit Beginn der Schulzeit nach den Pfingstferien kommen Frau Luise Frauenholz und Frau Hermine Heinl in die Grundschulklassen um mit Schülern in Kleingruppen zu lesen. Lesenkönnen ist eng an das Lesenwollen gebunden. Ziel der Patenschaften wird es also sein, zunächst einmal die Freude am Lesen, an Texten und an Büchern zu wecken und damit die Lesefähigkeit und die Lesekompetenz der Kindern zu erhöhen. Die Reaktionen nach der ersten Stunde stimmen zuversichtlich: Beide Seiten, Lesepaten und Schüler waren begeistert.